Ethos

Das Unternehmen hat über die Jahre eine eigene Identität kreiert. Diese wurde geformt durch extrem hohe Qualitätsanforderungen an das eigene Handwerk und vor allem Kundenbindungen die das Leistungsspektrum kontinuierlich mit neuen Aufgabenstellungen forderten. 

In der Full-Service Projektabwicklung liegt unser Können und unsere Erfahrung. Unsere drei Vertriebsbüros in Deutschland garantieren Kundennähe. Fortlaufende Kommunikation zwischen Kunden, Außendienst und Unternehmen ist eine Grundvoraussetzung. So wird zusätzlich die Bindung zum Kunden gestärkt. Auch vermittelt diese Kommunikationslinie ein Gefühl für den Markt.

Als in dritter Generation inhabergeführtes Familienunternehmen sind wir ein Druckdienstleister der viel voraussetzt im Unternehmerischen sowie im Menschlichen.

Unsere Mitarbeiter sind das wichtigste Potential für das Unternehmen. Darum legen wir viel Wert auf die Zufriedenheit, Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter. Fortbildungs- und Persönlichkeitsentwicklungsprogramme unterstützen unsere Mitarbeiter weiter in deren Entwicklung.

Gute Leistung wird bei uns gerecht und überdurchschnittlich honoriert.  Das ist fair und dies werden wir auch in Zukunft so handhaben.

In unserem Unternehmen wird nach den Prinzipien des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses gearbeitet. Verantwortung wird delegiert. Der kritische Umgang mit der eigenen Leistung entspannt und sorgt für ein gesundes und leistungsorientiertes Betriebsklima.

Wir haben ein gesundes Durchschnittsalter, junge dynamische Mitarbeiter und Mitarbeiter die langjährig im Betrieb dabei sind. Wir freuen uns über jeden Mitarbeiter der bei uns bis zum erreichen des Rentenzeitpunktes arbeitet.


Innovation

Die jahrzehntelange Spezialisierung unter dem Maßstab der kontinuierlichen Verbesserung resultierte in einer Vielzahl von Innovationen. Wir setzen alles daran unsere Marktvorteile durch externe genau so wie interne Innovationen weiter auszubauen.

Vorteile zu finden definiert den Erfolg eines Unternehmens. Dauerhafte Marktforschung gibt frühzeitige Signale für die Umstellung einer Produktkette. Als technischer Vorreiter unseres Drucksegments haben wir schon vor über 10 Jahren     die erste Investition in den Digitaldruck getätigt. So haben wir unseren Kunden den Digitaldruck mit seinen Stärken aber auch damaligen Schwächen vom ersten Tag an anbieten können. Nun hat sich der Digitaldruck zu einem integralen Leistungsträger für unsere Kunden behauptet. Ergänzend sowie Hand in Hand mit dem Siebdruck, ermöglicht er vollkommen neue Möglichkeiten um Kundenprojekte zu realisieren.

Zur Realisierung von Großprojekten bedarf es Innovationen und Investitionen in der Print-Produktion genau so wie in der Weiterverarbeitung. So wie der Markt uns als Unternehmen definiert stellen auch Kundenansprüche unserem Innovations-Team immer wieder neue Anforderungen. So gab uns ein Kunde die Chance eine einfache und kleberlose Anbringung zu entwickeln die auf glatten Untergründen haftet und dies besonders kostengünstig tut. Hieraus resultierte dann eine interne Entwicklung für welche wir nun ein Patent besitzen. Natürlich kann nicht jede Anfrage so makellos gelöst werden, aber die Herausforderung Kundenwünsche so zu erfüllen ist für uns eine der größten Motivationen und Erfüllungen. 

 


Historie

1946

Der 1919 geborene und gelernte Maler und Schildermaler mit Meistertitel Herbert Bachmann wurde im Jahre 1946 aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft entlassen und setzte seine Ausbildung an der Kunstgewerbeschule in Bielefeld fort.

1950

Auf der Busfahrt zur Kunstgewerbeschule lernte er seine zukünftige Frau Magdalena Buschkamp kennen, welche sich in der Ausbildung zur Fotolaborantin befand.

1950

Nach dem Abschluss an der Kunstgewerbeschule absolvierte Herbert Bachmann einige Semester an der Kunstakademie in Kassel. Nach einiger Zeit im Schildermalerei Unternehmen Syrbe in Bielefeld entschied sich Herbert Bachmann für die Selbstständigkeit und fertigte bereits nebenberuflich Plakate und Banner im Handmalverfahren für örtliche Gemeinden an.

1951-2013

Am 01.05.1951 meldeten die frisch verheirateten Eheleute Bachmann das Gewerbe in Brake an und legten den Grundstein für das heutige Unternehmen. Herbert Bachmann wurde zum ersten mal mit dem Siebdruckverfahren konfrontiert und belegte einen Siebdruck-Lehrgang und erarbeitete sich darauf eine Position als einer der Pioniere des Siebdrucks in Deutschland. Magdalena Bachmann konnte als Fotolaborantin bei der Sieberstellung weitere Akzente setzen.

1951

Es ergaben sich Marktchancen für Firmen wie BERU-Zündkerzen wo größere Mengen an Beschriftungen anfielen und Handarbeit nicht zugelassen wurde. Zusätzlich entstanden Möglichkeiten in der Verkehrsmittelwerbung wo Bachmann in der Lage war 5-7m lange Schilder aus einem Stück zu produzieren.

1969

Im Jahre 1969 wurde der erste Halbautomat im Großformat angeschafft. Verkehrsmittelunternehmen und Kaufhauskunden begannen die Zusammenarbeit mit Bachmann und bauten sie weiter aus.

1971

Personell wurde immens aufgestockt. Auch Magdalene Bachmann bekam Unterstützung im Büro. Im damaligen Sitz in Lipperreihe gab es keine weiteren Erweiterungsmöglichkeiten und Herbert Bachmann erwarb im Jahr 1971 ein Grundstück im neu erschlossenen Industriegelände von Stukenbrock.

1973

Hier folgte bereits 1973 ein weiterer Anbau und die Installation der ersten Generation der großformatigen Siebdruckmaschinen von Albert-Frankental im Format 120x340cm.

1973

In den Jahren 1973/74 erfolgte die erste Krise in der Druckindustrie. Durch diese und viele weitere schaffte es das Unternehmen. So baute es sich eine marktführende Position und festigt diese bis heute.

Heinz-Peter Bachmann der jetzige geschäftsführende Gesellschafter trat offiziell im Jahre 1977 ein. Durch ihn folgten massive Erweiterungen in 1984, 1990 und darauf alle ca. 5 Jahre. Er verwandelte mit seinem besonderem Gespür für Möglichkeiten, sowie mit seinem persönlichen Führungsstil und absolut marktorientiertem Handeln den einstigen Betrieb in das heute international erfolgreich agierende Druckunternehmen.